Teilnahme am Deutschen Turnfest 2017 in Berlin

Jenny Husemann eröffnete am Sonntag die Wettkampfwoche des MTV Bad Oeynhausen beim internationalen Turnfest in Berlin.

Beflügelt vom Mehrkampf-Finale der Frauen am Vormittag, ging Jenny in ihren Wettkampf. Nach einem starken Auftakt am Stufenbarren ging es zum Schwebebalken. Hier machte sich die Nervosität breit. Mit einem Sturz an diesem wackeligen – nur zehn Zentimeter schmalen Gerät – turnte sie sich ins Mittelfeld der rund 130 Teilnehmerinnen in ihrem Jahrgang. Dann ging es zum Boden und zum Sprung. Hier turnte Jenny eine elegante Übung mit Ausstrahlung und Spannung. Am Sprungtisch konnte sie mit einem sauberen Überschlag punkten. Damit landete sie am Ende auf dem 68. Rang.

Nele Sturmheit und Nina Baumann gingen einen Tag später in ihre Wettkämpfe. 

Während Nele im Pokalwettkampf gegen 43 Gegnerinnen ihrer Altersklasse und auch gegen Konkurrentinnen anderer Nationalitäten turnte, durfte Nina beim Deutschland-Cup antreten. Hier kamen aus jedem Bundesland Deutschlands die besten drei Turnerinnen zusammen.

Beide Oeynhausenerinnen zeigten einen tollen Wettkampf und stellten sich einer durchweg starken Konkurrenz.

Besonders am Sprungtisch lief es für beide Turnerinnen hervorragend. Mit angemessen hohen Wertungen landete Nele am Ende auf dem 17. Platz und auch Nina gelang es sich mit einer guten Leistung auf den 24. Rang zu turnen.

Den Abschluss der jungen Turnerinnen machte am Dienstag Amelie Farwer vom TuS Eidinghausen. Die 12 Jährige hatte einen guten Tag und konnte sowohl am Boden, als auch am Schwebebalken mit einer tollen und ausdrucksstarken Übung glänzen. Zum Schluss freute sich Amelie über den 24 Platz von insgesamt 206 Teilnehmerinnen ihrer Altersklasse.

Ines Gidius unter den besten Zehn

Nach der Qualifikation im März, durfte nun auch Ines Gidius bei den deutschen Senioren-Meisterschaften beim internationalen Turnfest in Berlin starten. Hier traten die 32 besten Turnerinnen einer Altersklasse aus den 16 Bundesländern Deutschlands gegeneinander an.

Nach einem soliden Auftakt am Boden, konnte Ines mit einem gut geturnten Überschlag am Sprungtisch 10,75 Punkte erreichen. Am Stufenbarren schafte es die MTV-Turnerin mit einer gespannten und fast fehlerfreien Übung 12,70 Punkte zu erturnen. Das letzte Wettkampfgerät war dann die Bank, an der Ines Gidius Höchstschwierigkeiten präsentierte und die Kampfrichter mit einer hervorragenden Kür überzeugen konnte. Ein krönender Abschluss dieses Wettkampfages war die Wertung von 13,95 Punkten an diesem Gerät. Am Ende wurde es der 9. Platz. Die Trainer sind mit ihren Schützlingen nach den letzten Wettkämpfen mehr als zufrieden.

 

Neben Tanzen und Turnen fanden auch die Wahlwettkämpfe für die Turnfestteilnehmer/innen statt. In frei wählbaren Disziplinen wie Leichtathletik​, Schwimmen, Turnen oder Seilspringen hatten auch die MTV-Starterinnen die Möglichkeit sich in Berlin zu präsentieren. Während am Sonntag der Wahlwettkampf der Jugend wegen schlechtem Wetter leider angesagt werden musste, fanden am Dienstag bei herrlichem Sonnenschein weitere Wahlwettkämpfe der Erwachsenen statt. 

Darunter waren auch Bärbel und Heidi Frohreich, die sich der sportlichen Herausforderung stellten und in der Altersklasse 55-59 Jahre an den Start gingen. Nach guten Leistungen eines anstrengenden Wettkampftages wurde es für Bärbel mit 25,03 Punkten der 36. und für Heidi mit 24,64 Punkten 39. Platz. Gestartet waren in dieser Altersgruppe 52 Aktive.

Auch bei den Turnerinnen des MTV gab es in den letzten Tagen noch viel zu entdecken.

Während die Bad Oeynhausenerinn Nele Sturmheit von Philipp Boy, einem ehemaligen Kunstturner der deutschen Nationalmannschaft interviewt wurde, stehen andere mit Marcel Nguyen, der an seinem Paradegerät dem Männerbarren in internationalen Wettkämpfen schon große Erfolge verbuchen konnte, vor der Kamera. 

Rund um ein erfolgreiches internationales deutsches Turnfest für alle Aktiven. 

Welche Städte sich beworben und wo das nächste Turnfest in vier Jahren satt findet wird erst am Samstag bekannt gegeben.

Bild 1: Gerätefinale in der Max-Schmeding-Halle, Nele Sturmheit wird von Philipp Boy interviewt. 

Bild 2: in der Mitte der deutsche Nationalturner Marcel Nguyen 

Bild 3: Heidi und Bärbel Frohreich nach ihrem Wahlwettkampf

Bild 4: Wahlwettkampf wegen schlechtem Wetter ausgefallen

Die Artikel erschienen in der Neuen Westfälischen und im Westfalen Blatt.

KUNSTTURNEN: MTV-Turnerinnen steigern sich um vier Punkte zum letzten Wettkampf

Der Kampf ums Edelmetall hat begonnen

Bad Oeynhausen/Rheda

Einen ausgelassenen Wettkampf mit viel Spaß hatte die erste MTV-Mannschaft am Sonntag in der Turnhalle in Rheda, bei ihrem zweiten Wettkampf in der Landesliga. Nach einem gelungenen Start am Stufenbarren, an dem die Mannschaft um Trainerin Ulrike Schöbel die zweitbeste Wertung von 34,50 Punkten erturnte, ging es zum Schwebebalken. Hier zeigte Diana Siemens eine starke Übung auf dem nur 10 Centimeter breiten Gerät. Auch Nina Baumann gelang es eine sichere Kür zu präsentieren und ihre Höchstschwierigkeiten, wie den Salto rückwärts und den Menikelli mit Bravour zu meistern. „Die Stimmung war klasse“, so Ulrike Schöbel. „Die Mädels haben um jeden Punkt gekämpft“. Auch am Boden konnten die erfahrenen Turnerinnen auftrumpfen. Ausdrucksstarke Übungen brachte den sechs Turnerinnen wichtige Punkte, die sie für ihr Mannschaftskonto gut gebrauchen konnten. Auch am Sprung lief alles, wie am Schnürchen. Die beste Wertung von 12,30 Punkten an diesem Gerät erturnte Diana Siemens und wurde dafür mit einem donnernden Applaus ihrer Mannschaftskameradinnen belohnt. Mit 48,95 Punkten und damit der zweitbesten Einzelwertung an diesem Wettkampftag bewies Nina Baumann, dass hartes Training sich doch auszahlt. 

Nur drei Zehntel trennte die MTV-Turnerinnen vom 1. Platz und insgesamt wurde es der Dritte. Beim letzten Wettkampf im Juni wird es also noch einmal spannend. Hier wird auch entschieden, wer die Relegation zur Verbandsliga antreten darf.

(von links) Carolin Sundermeyer, Nina Baumann, Nele Sturmheit, Nora Niedermeyer, Diana Siemens, Nina Schäfer

Der Artikel erschien in der Neuen Westfälischen und im WestfalenBlatt

KUNSTTURNEN: Gauliga-Saisonabschluss ob Herford

Knapp am Treppchen vorbei

Herford/Bad Oeynhausen

Für die MTV-Turnerinnen der Gauliga war es am vergangen Wochenende der letzte Mannschaftswettkampf. Mit einem siebten Platz in der Gauliga 1 und einem vierten Platz in der Gauliga 2 schließen die Oeynhausenerinnen ihre diesjährige Wettkampfsaison zufrieden ab.

Am Vormittag startete die erste Gauliga mit ihrem letzten Wettkampf der Saison. Beginnen durften die  MTV-Turnerinnen am Schwebebalken. Hier gelang es gleich zwei Oeynhausenerinnen ihre Übung ohne Sturz zu beenden und wichtige Punkte fürs Mannschaftskonto zu sammeln. Mit einer soliden Leistung am Stufenbarren konnte die Mannschaft mit Despina Trigoni, Zoë Windmöller, Nele Niedermeyer, Jenny Husemann, Amelie Farwer und Nora Niedermeyer weitere Punkte erturnen. Doch die starke Konkurrenz schlief nicht. Auch die anderen Mannschaften turnten gute Übungen mit Höchstschwierigkeiten​ und konnten somit bessere Ergebnisse an den beiden Geräten erzielen. Besonders stark präsentierte sich die MTV-Mannschaft am Boden. Eine der ausdrucksstärksten Übungen zeigte Despina Trigoni, die mit 13,20 Punkten strahlend die Bodenfläche verließ. Mit insgesamt 39,10 Punkten war es an diesem Wettkampftag das​ zweitbeste Ergebnis an diesem Gerät. Am Sprungtisch kamen die jungen Turnerinnen noch einmal aus auch heraus. Dennoch reichte es am Ende in der Gesamtwertung nur für den siebten Platz. Nun wollen sich sowohl die Turnerinnen, als auch die Trainer im Training auf neue und hochwertige Elemente konzentrieren und diese bis zur nächsten Saison im kommenden Jahr perfektionieren.

Einen guten Start konnte die dritte MTV-Mannschaft am Nachmittag mit sauber durch geturnten Übungen am Stufenbarren hin legen. Auch am Schwebebalken gelang es gleich zwei Turnerinnen auf dem Gerät zu bleiben und ohne Sturz die Übung zu beenden. Angefeuert wurden sie wie üblich von ihren Mannschaftskameradinnen, die ihren Mitstreiterinnen die Daumen drückten.

Am Boden zeigten besonders die beiden erfahrenen Turnerinnen Viola Kühn und Anna-Lena Niehus eine ausdrucksstarke Kür mit hochwertigen Elementen. Leider konnten die Oeynhausenerinnen am Sprungtisch dann nicht ganz überzeugen, mit 33,35 Punkten an diesem Gerät hieß es dann noch einmal um den Aufstiegswettkampf bangen.

Am Ende wurde es mit insgesamt 422,20 Punkten der vierte Rang. Damit ist die Mannschaft im nächsten Jahr berechtigt an der Relegation zur Gauliga 1 teilzunehmen. Das diesjährige Ziel der Turnerinnen wurde also voll erfüllt. Die Trainer sind sehr stolz auf ihre Schützlinge und freuen sich über den tollen Zusammenhalt in den Mannschaften.

Dieser Bericht erschien in der Neuen Westfälischen und im WestfalenBlatt

KUNSTTURNEN: Sowohl Nina Baumann, als auch Ines Gidius schafften die Qualifikation zum Deutschland Cup und zu den Seniorenmeisterschaften

Qualifikation geschafft

Kirspe/Bad Oeynhausen

Am vergangen Samstag traten beim Landescup in Kirspe gleich vier MTV-Turnerinnen an. Während Nora Niedermeyer und Nele Sturmheit die Qualifikation nur knapp verpassten, gelang Ines Gidius und Nina Baumann der Sprung  auf´s Treppchen.

Starten durfte die Jahrgangsstufe 2002-2003. Hier gingen Nele Sturmheit und Nora Niedermeyer für den MTV blau weiß Bad Oeynhausen an den Start. Nach soliden Sprüngen am Sprungtisch, zeigte besonders Nele Sturmheit am Schwebebalken, was sie gelernt hatte. Mit einer rund um gelungenen Balkenkür, ohne Sturz gelang es ihr die besten Wertung von 12.15 Punkten an diesem Gerät zu erturnen. Auch ihre Vereinskollegin Nora Niedermeyer bewies am Boden Nerven und zeigte eine ausdrucksstarke Übung, für die sie 12,65 Punkte erhielt. Am Ende verpasste Nora mit 0,45 Punkten Rückstand nur knapp das Treppchen und damit die Qualifikation zum Deutschland Cup. Nele Sturmheit erreichte an diesem Tag Rang sechs.

In dem nächst höheren Jahrgang hatte nun Nina Baumann die Chance sich zu beweisen. Mit einer sicheren Übung am Schwebebalken, voller Höchstschwierigkeiten, wie Salto rückwärts und Menikelli, gelang es ihr die zweitbesten Wertung von 12,40 Punkten an dem nur 10 cm schmalen Gerät zu erturnen.

Auch am Boden präsentierte sie eine neue Kürmusik mit entsprechend hochwertiger Übung. Auch hier überzeugte Nina die Kampfrichter und wurde mit 13,30 Punkten belohnt.

Am Ende gelang es ihr sich in ihrer Altersklasse auf den dritten Rang zu turnen und damit die Qualifikation zum Deutschland Cup als dritte zu erreichen.

Auch Ines Gidius startete an diesem Samstag für den MTV. Nach einem holprigen Start am Sprung, lief es am Stufenbarren wieder rund. Mit einer soliden Übung an diesem Gerät, gelang es Ines Gidius ihren Vorsprung weiter auszubauen. 

Ab dem dritten Gerät, der Bank, steigerte Ines ihre Leistung noch einmal enorm. Ganze 14,50 Punkten waren das Ergebnis einer ausdrucksstarken und durch und durch gespannten Übung an diesem Wettkampfgerät. Mit dieser hervorragenden Leistung gelang es ihr mit Abstand die höchste Wertung an diesem Tag auf der Bank zu erturnen. Auch am Boden gab die MTV-Turnerin noch einmal alles und zeigte ihr gesamtes Können. Am Ende eines langen und spannenden Wettkampftages wurde es der verdiene erste Platz und damit erhielt Ines Gidius die Möglichkeit bei den anstehenden Seniorenmeisterschaften starten zu dürfen.

Trainerin Ulrike Schöbel ist mit den Leistungen ihrer Schützlinge mehr als zufrieden.

(von links) Nora Niedermeyer, Nina Baumann, Nele Sturmheit

Ines Gidius auf der Bank

Der Artikel erschien in der Neuen Westfälischen und im Westfalenblatt

Der MTV lädt zur 18. Let´s Dance-Show in die 3-fach Halle des Schulzentrums Süd ein

Am Sonntag, 12. März 2017 heisst es um 16.30 Uhr wieder: „Willkommen beim MTV Bad Oeynhausen zur 18. Let´s Dance-Show“. In diesem Jahr dreht sich alles um das Motto „Licht & Schatten“ und das Publikum darf wieder auf eine tolle Dekoration in der 3-fach-Halle des IKG (Bessinger Str.) gespannt sein. Es sorgen altbewährte und neue Gruppen aus dem Umkreis von Bad Oeynhausen für ein abwechslungsreiches Programm. Zu den bewährten Showgruppen zählen: der TUS Eidinghausen mit Bauchtanz und mit der Jazztanzgruppe Bailamos, der RRC Lohe mit den auch überregional erfolgreichen Rollkunstläufern, die TV Löhne Bahnhof mit den Lollipops, der BSV Wulferdingsen mit der in zahlreichen Wettkämpfen erfolgreichen Akrobatikgruppe „Aspire“ und der RCV Rinteln mit seiner Fürstengarde und den Tanzmariechen, die gleich frisch aus der Karnevalssaison zum MTV kommen. Ausserdem gibt es in diesem Jahr erstmalig den „Roboman“ Mr. Robotic Max Breisprecher, den der schon erprobte und beliebte Moderator, Thomas Modzel, aus seiner Musikalischen Schauspielschule in Bielefeld mitbringen wird. Der MTV freut sich, dass Thomas wieder dabei ist und alle mit lockeren Sprüchen durchs Programm führen wird. Besonders begeistern konnten im letzten Jahr die Kunstradfahrer des RSV Wittekind Herford und die Breakdancer der „the last Action Heroes“, die auch in diesem Jahr wieder mal dabei sind. Natürlich lassen es sich alle 4 Tanzgruppen des gastgebenden Vereins MTV nicht nehmen, ihre ganz neu für die Show einstudierten Choreographien dem Publikum erstmalig zu präsentieren. Der letzte Schliff wird in den nächsten Tagen noch mit den Moving Kids (7-11 J.), den Sensational Girls (12-18 J.) und bei DanceReflex (ab 18 Jahre) trainiert. Auch die aus dem Modern Dance kommende Gruppe ModernRouge wird alles geben, damit die Premiere des neuen Tanzes gelingt. Auf keinen Fall dürfen natürlich die Kunststurner des MTV fehlen, die das Publikum mit ihrer diesjährigen Turnshow, die eigens für Let´s Dance neben den Turnwettkämpfen einstudiert wird, begeistern möchten. Einlass zur um 16.30 Uhr beginnenden Vorführung ist um 15.30 Uhr, dann stehen auch schon Kaffee, Kuchen und Snacks zum Verzehr bereits. Der Eintritt beträgt EUR 6,00 für Jugendliche ab 15 Jahre und Erwachsene, EUR 2,00 für Kinder und kann nur direkt an der Hallenkasse entrichtet werden. Die Platzwahl ist wie immer frei. Das eingespielte Organisatorinnen-Team mit Katja Timmerberg, Petra Rosenberg, Katja Lübcke und Kirstin Schroller freut sich auf ein gutes Gelingen und viele klatschfreudige Zuschauer, die in den vergangenen 17 Shows immer wieder bewiesen haben: Bad Oeynhausen ist gut gelaunt und begeisterungsfähig – let´s Dance!!!

Foto: die MTV Tanzgruppe ModernRouge mit extra angefertigten T-Shirts passend zur Show

           

KUNSTTURNEN: MTV besiegt starke Konkurrenz in einem spannenden Wettkampf.

Nervenkitzel​ beim Relegationswettkampf zur Gauliga 2

Bad Oeynhausen/Rheda

Nach einem spannenden und nervenaufreibenden Wettkampf an den vier Geräten, Stufenbarren, Schwebebalken, Boden und Sprung, konnte sich der MTV blau weiß Bad Oeynhausen gegen eine starke Konkurrenz durchsetzen und mit knappen Vorsprung in die Gauliga einziehen.

 

Am vergangenen Sonntag fand die Relegation zur Gauliga 2 in der Sporthalle des TSG Rheda statt. Gut gelaunt und mit dem großen Ziel des Verbleibs in der Gauliga 2 betrat die dritte Mannschaft des MTV Bad Oeynhausen die Wettkampfstätte. Am Stufenbarren starteten die erfahrenen Turnerinnen mit erstklassigen Übungen. Durch hohe Rückschwünge und gespannten Beinen gelang es der Mannschaft 35,20 Punkte und damit die 3. beste Wertung an diesem Gerät zu erturnen. Schnell war klar, dass nicht nur die MTV-Starterinnen sich von ihrer besten Seite präsentierten, auch der TG Herford und der TSVE Bielefeld stellten eine ernst zu nehmende Konkurrenz da. Am zweiten Gerät bewiesen die Schützlinge um Trainerin Jana Hoffmann Nervenstärke. Mit der höchsten Gesamtwertung, von 35,95 Punkten am Schwebebalken gelang es den MTV-Turnerinnen sich weiterhin unter den ersten drei Mannschaften zu halten. Für alle sieben Vereine war es bei diesem Relegationswettkampf eine besondere Zitterpartie, da nur der Sieger in der Gauliga 2 verbleiben durfte. Das dritte Gerät war dann der Boden. Besonders Viola Kühn und Nele Niedermeyer zeigten hier dem staunenden Publikum und den begeistern Kameradinnen, zwei hervorragende und ausdrucksstarke Übungen, welche die beeindruckten Kampfrichter mit 13,60 und 13,85 Punkten belohnten.

Am Sprung wurde es dann noch einmal spannend. Mit eher ernüchternden Wertungen am Tisch schien der Sieg in weite Ferne gerückt zu sein.

Nach langem Zittern, wurde das Daumen drücken der Familien, während der Siegerehrung doch noch belohnt. Mit nur einem Punkt Vorsprung schaffte es die 3. Mannschaft des MTV Bad Oeynhausen auf den ersten Rang und somit den Verbleib in der Gauliga 2 zu sichern.

„Ich bin sehr stolz auf die Leistungen unserer Mädchen.“ sagt Trainerin Jana Hoffmann und schließt am Ende ihre Schützlinge glücklich in die Arme.

Bild 1: Nele Niedermeyer während ihrer Barrenübung

Bild 2: (von hinten links) Amelie Farwer, Viola Kühn, Jana Hoffmann, Nele Niedermeyer, Anna-Lena Niehus (vorne von links) Mona Gresförder, Carlotta Ara

Dieser Artikel erscheint in der Neuen Westfälischen und im Westfalenblatt

Harzfahrt des MTV blau weiß Bad Oeynhausen

KUNSTTURNEN: Gemeinsam mit dem TuS Eidinghausen ging es am letzten Wochenende mit rund 50 Teilnehmern in den Harz. 

 

Bei der alljährliche​n Fahrt nach St. Andreasberg ins Jungstel Inn wurde es nicht nur für die Turnerinnen, sondern auch für die Trainer wieder sportlich. Beim Schwimmen für das Sportabzeichen wurde sowohl die kurze Distanz von 25 m, als auch die lange von bis zu 800 m auf Zeit abgenommen. Unter Anfeuerungsrufen gelang es dem ein oder anderen sogar Gold in dieser Disziplin zu erreichen.

Bei gutem Wetter ging es natürlich auch nach draußen in den lang ersehnten Schnee. Ob groß oder klein, alle genossen die weiße Pracht, fuhren Schlitten, Langlaufskie oder machten sich während einer Wanderung auf ins Dorf. Das Gemeinschaftsgefühl unter den Kindern vertiefte sich beim Völkerball spielen in der Sporthalle, beim Rodeln hinterm Haus, wie auch bei den gemeinsamen Spielrunden. Das Highlight war am Samstagabend das Spektakel „klein vs. Groß“, bei dem Trainer gegen Turner in den verschiedensten Disziplinen antraten. Auch in nächsten Jahr, da sind sich alle Teilnehmer einig, wird der MTV Bad Oeynhausen wieder gemeinsam mit dem TuS Eidinghausen nach St. Andreasberg fahren.

Dieser Artikel wurde in der Neuen Westfälischen und im Westfalenblatt veröffentlicht.