KUNSTTURNEN: MTV-Turnerinnen steigern sich um vier Punkte zum letzten Wettkampf

Der Kampf ums Edelmetall hat begonnen

Bad Oeynhausen/Rheda

Einen ausgelassenen Wettkampf mit viel Spaß hatte die erste MTV-Mannschaft am Sonntag in der Turnhalle in Rheda, bei ihrem zweiten Wettkampf in der Landesliga. Nach einem gelungenen Start am Stufenbarren, an dem die Mannschaft um Trainerin Ulrike Schöbel die zweitbeste Wertung von 34,50 Punkten erturnte, ging es zum Schwebebalken. Hier zeigte Diana Siemens eine starke Übung auf dem nur 10 Centimeter breiten Gerät. Auch Nina Baumann gelang es eine sichere Kür zu präsentieren und ihre Höchstschwierigkeiten, wie den Salto rückwärts und den Menikelli mit Bravour zu meistern. „Die Stimmung war klasse“, so Ulrike Schöbel. „Die Mädels haben um jeden Punkt gekämpft“. Auch am Boden konnten die erfahrenen Turnerinnen auftrumpfen. Ausdrucksstarke Übungen brachte den sechs Turnerinnen wichtige Punkte, die sie für ihr Mannschaftskonto gut gebrauchen konnten. Auch am Sprung lief alles, wie am Schnürchen. Die beste Wertung von 12,30 Punkten an diesem Gerät erturnte Diana Siemens und wurde dafür mit einem donnernden Applaus ihrer Mannschaftskameradinnen belohnt. Mit 48,95 Punkten und damit der zweitbesten Einzelwertung an diesem Wettkampftag bewies Nina Baumann, dass hartes Training sich doch auszahlt. 

Nur drei Zehntel trennte die MTV-Turnerinnen vom 1. Platz und insgesamt wurde es der Dritte. Beim letzten Wettkampf im Juni wird es also noch einmal spannend. Hier wird auch entschieden, wer die Relegation zur Verbandsliga antreten darf.

(von links) Carolin Sundermeyer, Nina Baumann, Nele Sturmheit, Nora Niedermeyer, Diana Siemens, Nina Schäfer

Der Artikel erschien in der Neuen Westfälischen und im WestfalenBlatt

Kommentar verfassen